adelaide
Kommentare 1

Adelaide

Was für ein Kulturschock! Von 13 Grad am Morgen auf Kangaroo Island in Jeans, Sweater und natürlich Windstopper – gehts nach 45 Minuten Fähre und nur zweieinhalb Stunden Fahrt ins heiße Adelaide. 31 Grad im Schatten und viel Verkehr. Auf der Insel sind uns am Tag vielleicht acht Autos begegnet, plötzlich wirds hier fünfspurig und ziemlich „crowded“.

Wir freuen uns trotzdem: endlich wieder Flip Flops, Sommersachen und zum ersten mal abends draußen sitzen!!!

Es gibt ein paar Gründe warum wir Adelaide echt toll finden. Nummer 1: die Festivals. Allein an diesem Wochenende sind drei in der Stadt. Darunter das WOMAD – World of Music, Art and Dance. Leider sind die Schlangen vor den Bühnen zu lang. Aber Feuerspucker und Straßenmusiker sind auch so entlang der Rundle Street. Noch so ein Grund Adelaide zu mögen. Super ist aber vor allem der Mix aus alten Kirchen und Hochhäusern mitten im Zentrum, die Parks die sich in einem Ring um den Stadtkern ziehen und das Essen!

Wir schaffens zu Fuß bis in die Gouger Street, wo auch der Central Market tagsüber brummt. Und dort gibts jetzt zwei absolute Lokal-Empfehlungen für alle, die hier abends mal herkommen. Zum Einen das Paul’s Seafood, ein grandioses, alt eingesessenes Fischlokal mit vernünftigen Preisen und jede Menge australischer Weine und heimischem Bier in der Karte. Und dann Toms persönliches Zuckerschock-Paradies – das San Churro. Wer es schokoladig mag, kann hier einfach nicht vorbeigehen. Von Pralinen, Torten und Macarons bis hin zu Eisbechern, Shakes und glasierten Erdbeeren schaut einfach alles nur himmlisch aus! Die Kugel Dark Chocolate Eis ist wirklich das geilste was ich je in der Waffeltüte (und am Ende überall im Gesicht) hatte. „I Scream, You Scream“. Über den Sun Churro Sundae (dark, milk & white chocolate ice cream with melted milk chocolate & chocolate brownies) Eisbecher in der Karte hat Tom sich leider nicht drüber getraut, immerhin wollen wir im Outback dann nicht stündlich Gebüsche suchen müssen, wo keine sind ;)

Adelaide wäre wirklich ein paar Tage Sightseeing wert. Wir sind schon rundum zufrieden mit den paar Stunden und unserem Zuckerkoma.

Glück hatten wir auch: wir haben offenbar die allerletzte powered site in ganz Adelaide für unseren Camper bekommen, im Levi Park. Wochenende, Sommer und Festivals – da ist die Stadt ausgebucht. Von diesem echt schön begrünten, schattigen Campingplatz ist man in 15 Minuten mit dem Bus im Zentrum. Und die Bushaltestelle ist direkt davor :)

Camper zurückgeben, oder wie wir ihn jetzt nennen – unseren Insektenfriedhof – hat dann Sonntagfrüh ganze 4 Minuten gedauert. Bevor wir ins Outback fliegen, gibts noch die absolute Premiere: Flüssigkeiten an Bord! Bei den Inlandsflügen sind sie da sehr gechillt. Wir haben sogar unser Spüli mit im Flieger und einen ganzen Beutel voller Fressalien (Zwiebeln, Brot, Couscous, Cornflakes, Senf etc.). Nicht auszudenken was MacGyver damit angestellt hätte!

In der Wüste schrauben wir uns jetzt temperaturtechnisch nochmal nach oben: wir erwarten 37 Grad im Kings Canyon!

Damit verabschieden wir uns auch von jeglicher Handynetz-Anbindung und wagen uns mit unserem Allrad Jeep mit Poptop durch die Wüste, auf dem Mereenie Loop Richtung Uluru/Ayers Rock.

No Worries Mate ;)

adelaide_kunst adelaide_schwein adelaide_chinatown adelaide_pauls_seafood adelaide_tom iscreamyouscream

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort